Furtwänglers Interpretationskunst
Aufsatz von Henrik Holm

Die Interpretationen Wilhelm Furtwänglers hatten nicht nur große Wirkung auf seine Zeitgenossen, sie beeindrucken auch heute Musikfreunde unterschiedlichen Alters und vermutlich auch noch kommenden Generation. Furtwänglers Aufnahmen vermitteln eindrucksvolle, ja faszinierende Hörerfahrungen, die man nicht einfach in Worte fassen kann. In seinem Aufsatz Die Relationen der Musik hören - Zu Furtwänglers Interpretationskunst geht der norwegische Musikwissenschaftler Henrik Holm der Frage nach, warum Furtwängler immer noch diese bewundernde Wertschätzung erfährt. Er thematisiert Furtwänglers Interpretation von Beethovens neunter Symphonie vor dem Hintergrund seines interpretationsästhetischen Denkens. Sein Ziel ist, "Furtwänglers Interpretationskunst als eine Sache der ästhetischen Erfahrung zu verorten".
Wir danken Dr. Holm für die Genehmigung, seinen Aufsatz hier publik machen zu dürfen. Der Text erschien zuerst in: IZPP - Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik, Ausgabe 1/2016. Bereits 2015 veröffentlichte Henrik Holm:
Der hörbare Logos in der Musik. Ein philosophischer Versuch über Wilhelm Furtwänglers Interpretationskunst

Ausstellungskatalog
Das verdächtige Saxophon zum Sonderpreis

1938 veranstalteten die Nationalsozialisten im Rahmen der "Reichsmusiktage" in Düsseldorf die Ausstellung "Entartete Musik". Zur Rekonstruktion dieser Ausstellung, die erstmals 1988 gezeigt wurde, entstand der umfangreiche Begleitband "Das verdächtige Saxophon - ,Entartete Musik' im NS-Staat". Mit zahlreichen historischen Abbildungen und Textdokumenten sowie umfangreichen Kommentaraufsätzen von Fachautoren hat sich der Band seither als Standardwerk zum Thema "Musik im Nationalsozialismus" etabliert. Er liegt seit 2015 in einer bearbeiteten Neuauflage vor. Auf der beiliegenden CD ist die Eröffnungsrede des Staatsrats Hans Severus Ziegler dokumentiert, der die Ausstellung in Anlehnung an die Münchner Schau "Entartete Kunst" von 1937 konzipiert hatte. Die Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft hat die Veröffentlichung finanziell gefördert. Wir verkaufen den Band zum einmaligen Sonderpreis von 18,-€.


Das verdächtige Saxophon
Albrecht Dümling (Hrsg.)
Das verdächtige Saxophon - "Entartete Musik" im NS-Staat
Dokumentation und Kommentar
368 Seiten, Paperback, mit einer dokumentarischen CD

Neuer Vorstand gewählt

Auf der Mitgliederversammlung der Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft am 24. Juni 2016 wurde ein neuer Vorstand gewählt: 1. Vorsitzender ist jetzt Dr. Helge Grünewald (Berlin), 2. Vorsitzender Dr. mult. Reinhard Niemann (Hürth), Schatzmeister Dr. Gerhard Mues (Berlin).

Gedenkstele für Wilhelm Furtwängler in Clarens/Montreux


Gedenkstele in Clarens/Montreux

Am Sonntag, 28. August 2016, wurde in Clarens/Montreux in einem Festakt eine Büste enthüllt, die an Wilhelm Furtwängler erinnert. Sie stammt von dem Schweizer Künstler Bernard Bavaud, der bereits Charlie Chaplin, Igor Strawinsky und Richard Strauss modellierte. Die Initiative für die Stele ging 2013 von unserem Mitglied Karl-Ivo Dane aus, dem 2015 verstorbenen Bewunderer Wilhelm Furtwänglers und guten Freund von Elisabeth Furtwängler. Als Aufstellungsort wurde ein Platz beim Hafen gewählt - dort, wo Furtwängler sich gerne beim Spazierengehen entspannte.

Die feierliche Enthüllung der Büste fand in Anwesenheit des Bildhauers Bernard Bavaud statt. Teilnehmer waren Mitglieder der Familien Ackermann und Furtwängler, die beiden Vorsitzenden der Wilhelm-Furtwängler-Gesellschaft Dr. Helge Grünewald und Dr. mult. Reinhard Niemann sowie der langjährige frühere Vorsitzende Prof. Dr. Kurt-Victor Selge, ferner Margarita und Hendrik Dane, die Geschwister von Karl-Ivo Dane, sowie Masayuki Nakamura für das Wilhelm Furtwängler Centre of Japan. Die Stadt Montreux war durch Bürgermeister Laurent Wehrli vertreten, die Bundesrepublik Deutschland durch Honorarkonsul Jean Marc Probst. Am Abend führte das Royal Philharmonic Orchestra London unter Leitung von Charles Dutoit in einem Konzert des Festivals von Montreux den zweiten Satz (Andante semplice) aus Wilhelm Furtwänglers Zweiter Symphonie auf.